. .
AktuellesSitzungenRegionVerbandRegionalplanungRegionalplan_Hochrhein-_Bodensee 2000Regionalplan_(Gesamtfort-_schreibung)BodenseeuferplanRohstoffsicherung_(Teilregionalplan_Oberflächennahe_Rohstoffe)Teilfortschreibung_Regionalplan 2000 -_WindenergienutzungRegionalplan-_änderungenSiedlungsstruktur –_Großflächiger_EinzelhandelInfrastruktur_(Verkehr)Landschaftsrahmen-_planProjekteGeoportalGrenzüber-_schreitende Zu-_sammenarbeitKontaktLinks
ÜbersichtKontaktSucheImpressum

Schutz der Flachwasserzonen

Die Bodenseeuferpläne waren die ersten Teilregionalpläne in Baden-Württemberg, die eine auf einen Teilraum begrenzte Thematik - hier den Schutz der Flachwasserzonen des Bodensees - in Ziele und Grundsätze der Regionalplanung umsetzten.

Oberstes Ziel des Bodenseeuferplanes ist der Schutz der Flachwasserzonen des Bodensees, die für die Selbstreinigungskraft des Sees und für die Tier- und Pflanzenwelt von größter Bedeutung sind. Fachlich stützen sich die Bodenseeuferpläne auf langjährige Untersuchungen des Seenforschungsinstituts Langenargen, die als "Grundsätze zum Schutz der Flachwasserzone des Bodensees" von der Landesregierung veröffentlicht wurden. Die Bodenseeuferpläne der Regionalverbände Bodensee-Oberschwaben und Hochrhein-Bodensee gliedern das Bodenseeufer in Schutzzonen, in denen die Nutzungen abgestuft beschränkt werden.

Die Schutzzone I ist von baulichen oder sonstigen Anlagen freizuhalten; dies gilt insbesondere für Aufschüttungen, Hafenanlagen, Stege und Bojenfelder.
In der Schutzzone II sind Anlagen und andere Eingriffe nur dann zuzulassen, wenn sie mit dem Schutz der Flachwasserzone zu vereinbaren sind oder wenn das öffentliche Interesse den Schutzzweck überwiegt.

Die Bodenseeuferpläne sind für die zuständigen Genehmigungsbehörden ein wertvolles Instrumentarium, das sich in zahlreichen Verwaltungsgerichtsverfahren bewährt hat.

Eine aktuelle Dokumentation des Zustands und der Nutzung des gesamten Bodenseeufers - einschließlich Bayern, Vorarlberg und der Schweiz, ist im Auftrag der Internationalen Bodensee-Konferenz vom Seenforschungsinstitut Langenargen in den Jahren 1999 und 2000 erarbeitet worden. Diese Dokumentation kann die Grundlage für eine angestrebte gemeinsame, Ländergrenzen übergreifende Bewertung der Ufer- und Flachwasserzonen des Bodensees, insbesondere auch für Maßnahmen zur Wiederherstellung naturnaher und ökologisch funktionsfähiger Ufer- und Flachwasserbereiche, darstellen.

Die Raumnutzungskarte zum Bodenseeuferplan für die Region Hochrhein-Bodensee sowie eine gescannte Fassung des Textes stehen hier zum Download bereit.

Links & Downloads

Bodenseeuferplan (Raumnutzungskarte)
Bodenseeuferplan (Text)

Aktuelles

Regionalplan 2000 - 22. Änderung - Anhörungsentwurf

Regionaler Grünzug im Landkreis Konstanz, Stadt Radolfzell a.B. - Anhörungsverfahren - Öffentlichkeitsbeteiligung gemäß § 10 Abs. 1 des Raumordnungsgesetzes (ROG) in der Fassung vom 22. Dezember 2008 (BGBl. I S. 2986) zuletzt...
mehr...

Verkehrssymposium Hochrhein am 29.06.2017

Der Hochrhein als dynamischer Wirtschafts- und Lebensraum ist besonders eng mit der Entwicklung der Verkehrsinfrastruktur verknüpft. Die verantwortlichen Kantons- und Regionalpolitiker sowie Vertreter der Kommunen dieses...
mehr...

Studie zum Rohstoffbedarf

In der Sitzung des Planungsausschusses am 18. Oktober 2016 wurde die Studie vorgestellt.
mehr...